HObAS e. V.
Hilfe für Opfer bei Anonymer Spurensicherung -                                                             Hilfe für Opfer sexueller Gewalt und Prävention sexueller Gewalt


Prävention mit Lebensfreude

Wir bieten drei Möglichkeiten im Bereich der Elementarpädagogik:

1. Mutter-Kind-Kurs


1.1. Mütter und Kinder lernen im gemeinsamen Spiel für den Ernstfall

Nur an folgenden Wochentagen: Samstag, Sonntag

Beispiel:

Uhrzeit:10:00 bis 14:30 Uhr

Samstag: 10.00-11.00 Uhr gemeinsame Spiele
11.00 - 12.30 Uhr: Kriminologie für Mütter mit Marion Laßka, Kreispolizeibehörde Düren,
Kinder: Bilderbuch und Rollenspiel
12.30 Uhr: Rollenspiel mit Eltern und Kindern gemeinsam, im Bewegungsraum und auf der Straße
13.15 Uhr: Mittagspause, Essen und Trinken mit Hausaufgabe, bis 13.45 Uhr
13.45 Uhr - 14.30 Uhr: Spiele und Übungen zur Selbstbehauptung und zum Grenzen setzen

Sonntag: 10.00 - 12.00 Uhr:
Kinder: Bilderbuch zu den 5 Präventionsbausteinen, Lieder, Malen und Selbstbehauptungsspiele
Mütter: Selbstverteidigung
12.00 - 12.30 Uhr: Mittagspause mit Hausaufgabe (Arbeitsblatt, das die Mütter mit den Kinder ausfüllen)
12.30 Uhr - 14.30 Uhr: Selbstverteidigung Mütter und Kinder zusammen
Für Kinder von 5-7 Jahren.


2. Kurs mit Pädagog*innen als Teil des Präventionskonzepts in der Einrichtung

Eine Einweisung für die Pädagog*innen

Ein Elternabend

20 Unterrichtsstunden in 10 Einheiten zu den fünf Präventionsbausteinen für die Kinder, angeboten von Übungsleiterin und Erzieherin im Wechsel

Im zweiten Jahr kann im Idealfall der Elternabend von Pädagogen der Einrichtung übernommen werden sowie acht Einheiten - eine HObAS-Übungsleiterin kommt dann nur noch für zwei Einheiten.

Im dritten Jahr kann die Einrichtung - wenn gewünscht - den Kurs komplett selbst übernehmen.

Auf unserer Warteliste für diesen Kurs sind aktuell 6 Kindergärten

Integrative Kitas und Kitas mit Inklusionsplätzen erhalten nach Rücksprache mit den zuständigen Erzieherinnen bedarfsgerechte Inhalte und Zeiten.

Es ist nicht sinnvoll, wenn an den Kursangeboten fünf- bis siebenjährige Kinder aus Kampfkunst- Kampfsportvereinen teilnehmen, die mittels erlernter Techniken eine körperliche Auseinandersetzung mit Erwachsenen versuchen. Diese Kindergartenkinder wenden erlernte Techniken an, die aber aufgrund körperlicher Überlegenheit des Erwachsenen nicht funktionieren können (so z. B. Handbefreiungen ohne Schocktechniken). Sie neigen leider zur Selbstüberschätzung in gefährlichen Situationen und bei unseren Übungen erleben sie häufig ein Versagen - wir wollen aber das Selbstbewusstsein der Kinder fördern.

3. Kurs mit einer Pädagogin des Vereins HObAS e. V.

Ein Elternabend

10 Unterrichtsstunden in 5 Einheiten zu den fünf Präventionsbausteinen für die Kinder, zur fünften Einheit kommt eine Erzieherin dazu.


Wir arbeiten mit Materialien von Gisela Braun, Arbeitsgemeinschaft Kinder-und Jugendschutz NRW, Ursula Enders, Zartbitter e. V. Köln und Sonja Blattmann, MuT-Zentrum - Musik und Theater - Zentrum für Gewaltprävention


Referent*innen und Assistent*innen:

Sigrid Bergsch, Gabriele und Claudia Usai, Vera Janzen, Nadine Teichert, Hanka Moeller, Anette Ludwig, Klaudia Jäger, Elke Resch, Petra Zalfen-Harzheim, Ulrike Deubgen